Posts gespeichert unter 'Kino'

Die Prinzessin und der Popstar im CinemaxX Darmstadt

Barbie Fans aufgepasst: Erlebt das neuste Barbie™-Musical!
Nach dem großartigen Erfolg der vergangenen Barbie™ Kino-Screenings, kommt die wohl bekannteste Spielzeugpuppe der Welt wieder exklusiv auf die Kino-Leinwände! Das CinemaxX Darmstadt zeigt den aktuellen Film „Die Prinzessin und der Popstar“ und freut sich, wieder alle kleinen und großen Barbie™ Fans willkommen zu heißen!
Noch vor dem offiziellen TV-Release am Sonntag, den 9. September 2012 um 13:15 Uhr. Die Gesamtspielzeit beträgt ca. 76 Minuten, FSK 0. Der Eintritt: frei, Mindestverzehr 4,50 EUR.
Im Vorfeld der Premiere des „Die Prinzessin und der Popstar“-Films erwartet alle kleinen wie auch die großen Barbie™-Fans ab ca. 12:00 Uhr ein tolles Rahmenprogramm mit Foto-Shooting, Tanzeinlagen und Maltischen. Im Anschluss an den Film erhalten alle Kinder ein persönliches Barbie™-Foto als Erinnerung an ein einzigartiges Kino-Erlebnis.
Die Geschichte: Beste Freundinnen singen in perfekter Harmonie!
Barbie™ glänzt in diesem märchenhaften Musical als Tori™, die warmherzige Prinzessin von Meribella. Statt ihre königlichen Aufgaben zu erfüllen, möchte sie viel lieber singen und tanzen. Als ihr Lieblings-Popstar Keira™ sie im Schloss besucht, werden die beiden sofort Freundinnen und entdecken ein magisches Geheimnis, das sie wie Zwillinge aussehen lässt. Mit etwas Magie tauschen Tori™ und Keira™ die Plätze und erleben spannende Abenteuer. Doch plötzlich droht Gefahr: der Schutzzauber, der das Königreich umgibt, soll gestohlen werden. Kann wahre Freundschaft das verhindern?
Mit fantastischen Songs, wunderschönen Kleidern und witzigen neuen Freunden zeigt dieses spannende Musical-Abenteuer, dass das Beste, was in dir steckt, du selbst bist!

jetzt kommentieren? 26. August 2012

10 Jahre CinemaxX Darmstadt

Der Pate 1-3
Am 10. Februar 2010 wurde das CinemaxX Darmstadt 10 Jahre alt!
Gefeiert wird dies mit einer großen Jubiläumswoche vom 04.03.-10.03.2010 mit vielen Veranstaltungen und Überraschungen für die großen und kleinen Filmfreunde aus der gesamten Region. Bei den Darmstädter Filmfreunden möchte sich das CinemaxX damit besonders bedanken, dass das Multiplex-Filmtheater seit mittlerweile einem Jahrzehnt gut in Darmstadt aufgenommen wurde und immer noch gerne besucht wird. So nähert sich das CinemaxX dank der vielen Kinofreunde aus Darmstadt und Umgebung auch aktuell einem weiteren Jubiläum: Nachdem pro Jahr 3,5 Mal mehr Besucher ins CinemaxX kamen, als die Stadt Darmstadt Einwohner hat, erwartet es bald den 5 Millionsten Besucher!
Ausgestattet mit der neuesten 3D-Digital-Technik, einem hervorragenden Team von rund 50 Mitarbeitern und einem breiten Angebot an Naschereien und regelmäßigen Veranstaltungen, sieht es auch gerne den kommenden Jahren entgegen und freut sich, jedem einzelnen Besucher eine kleine Traumfabrik bieten zu können.

Am Freitag, den 5. März 2010 gibt es die 3er-Nacht von “Der Pate“, die um 19:30 Uhr startet. Gezeigt werden alle 3 Filme der Kult-Trilogie um Marlon Brando und Al Pacino inklusive Martini-Empfang vor dem ersten Film, einem italienischem Snack-Buffet zwischen dem ersten und zweiten Teil und einer Kaffee- und Espressobar zwischen dem zweiten und dritten Teil. Weitere Infos und Vorverkauf unter www.kinos-darmstadt.de.

jetzt kommentieren? 02. März 2010

Bushido kommt ins CinemaxX Darmstadt


Bisher war BUSHIDO nur in Fernsehshows und Radio zu Gast, um seinen Film vorzustellen – nun kommt er dorthin, wo sein Film spielt: ins Kino und zwar exklusiv ins CinemaxX Darmstadt.
Am Montag, den 08.02.2010 ist BUSHIDO von 16:30 Uhr bis 17:30 Uhr im CinemaxX, wo er in der 17:30 Uhr-Vorstellung seinen Film vorstellen wird. Vorher wird er im Foyer seinen Fans zur Verfügung stehen und Autogramme verteilen.

Zum Film: Bushido befindet sich auf Konzert-Tournee durch Deutschland, als er eine Postkarte von seinem Vater erhält. Alte Erinnerungen kochen hoch: Seine Kindheit als Ghettojunge in Berlin, statt Schule dealt er Drogen, rutscht in die Kriminalität, es droht der Knast. Vor allem aber läuft ein Bild in Bushidos Hirn Amok, wie sein Vater die Mutter vor seinen Augen schlägt. Auf dem Höhepunkt seiner Karriere als Rapper muss sich Bushido den Dämonen der Vergangenheit stellen. Von wegen Zeiten ändern sich, Zeiten ändern Dich!

Kinostart: 4. Februar 2010, Regie: Uli Edel, Drehbuch: Bernd Eichinger, Anis Mohamed Youssef Ferichi, Lars Amend, Darsteller: Elyas M. Barek, Bushido, Hannelore Elsner, Moriz Bleibtreu, Uwe Ochsenknecht, Katja Flint, Mina Tander uv.a.

jetzt kommentieren? 02. Februar 2010

Studis 4.0 Die Darmstädter Webisode von Studenten

wg
Im Herbst 2008 saßen vierzig Studenten und der Dozent und Filmemacher Christian Gropper zusammen und brüteten über einer Idee. Sie wollen die erste studentische Webisode in Darmstadt realisieren. Eine Webisode ist eigentlich ein Kunstwort und besteht aus dem Begriff Web, also dem Internet und dem Wort Episode. Dahinter steckt ein Serienformat, mit dem Geschichten aus dem täglichen Leben erzählt werden. Nur eben nicht im Fernsehen sondern im Internet. Einem Medium, dass heute gerade von jüngeren Menschen bevorzugt wird.
Die Idee hinter der Darmstädter Studentenwebisode ist schnell erzählt. Vier junge Studenten leben in einer WG und erleben das ganz „normale“ Studentenleben in einer neuen Stadt. Ein zufällig zusammen gewürfelter Haufen junger Menschen, die zum ersten Mal außerhalb ihres Elternhauses Erfahrungen sammeln.
Zunächst wollte die Gruppe das gesamte Projekt alleine stemmen. Doch schnell wurde allen bewusst, dass hinter der Realisation eines solchen Projektes so viel Arbeit steckt, dass man zusätzliche Kräfte brauchen würde.
Immer mehr Studenten erfuhren aus dem Internet von der Planung der Webisode und so kamen bald Interessierte von den Hochschulen in Darmstadt und Dieburg zusammen um die Idee mit Leben zu füllen. Drehbücher wurden geschrieben, Locations gesucht und die Rollen besetzt. Mit Hilfe von Sponsoren konnte die notwendige professionelle Technik gemietet und auch alle wichtigen Positionen hinter der Kamera besetzt werden. Buch, Regie, Kamera, Ton, Schnitt. Alles sollte von den Studenten selbst umgesetzt werden. Denn schließlich sollte die Webisode ja von Studenten, mit Studenten und für Studenten realisiert werden.
Fast dreißig Studenten haben mitgearbeitet. Zwischen Seminaren, Vorlesungen und Nebenjobs mussten dafür unzählige Stunden geopfert werden. Nach der aufwändigen Vorbereitungszeit, mehr als 20 Drehtagen und fünf Wochen Schnitt steht das Ergebnis jetzt fest. Möglich geworden ist das schließlich durch die Unterstützung der TU Darmstadt, der Brackelsberg Stiftung und des Autoherstellers Seat.
Sechs Folgen der Webisode Studis 4.0 sind fertig und werden nach der Kinopremiere am 16. Dezember 2009 im Internet zu sehen sein.
Ursprünglicher Titel war anfangs “Vier gewinnt und der Herr Schmitz“.

Weitere Infos und Fotos bei echo-online.

jetzt kommentieren? 13. Dezember 2009

Weltrekord zum Weltkinotag in Darmstadt

cms_4ab0ee023b41aBundesweit wollen 125 Kinos am 25. Okober anlässlich des Weltkinotages einen ganz besonderen Weltrekord aufstellen um ins Guinnessbuch der Rekorde zu kommen.
Zur Preview des Kinofilms „Fame” sollen sich Paare bundesweit zur gleichen Zeit küssen. Die Veranstalter haben sich zum Ziel gesetzt, mehr als 7.000 Paare zum knutschen zu animieren. Wer Teil dieses emotionalen Weltrekordversuchs werden möchte sollte sich Tickets für Sonntag, den 25.10. im Cinemaxx oder im Citydome Darmstadt sichern. Exklusiv für diesen Weltrekordversuch wird die Preview zu „Fame” bereits mehrere Wochen vor dem Filmstart gezeigt.
„Fame” ist ein Update von Alan Parkers Oscar-prämiertem Musical und Tanzfilm von 1980 um den Werdegang einer Gruppe erfolgshungriger Teenager an der New York High School of Performing Arts.
Zur Filmstory: Die New Yorker School of Performing Arts gilt als erste Anlaufstelle für Jugendliche, die es mit ihren außergewöhnlichen Talenten zu etwas bringen wollen. Von einer großen Karriere als Tänzer, Musiker und Schauspieler träumen auch Malik, Jenny Denis, Alice und Kevin, denen es unter größten Anstrengungen gelungen ist, die Aufnahmeprüfung zu schaffen. Doch nun gehen die Strapazen erst so richtig los. Schnell merken sie, dass sie zwar Konkurrenten sein mögen, aber nur mit Solidarität weiter kommen. So teilen sie ihre Sorgen, erleben gemeinsam Triumphe, Niederlagen und große Gefühle. Vor allem aber geht es immer nur um eines: Träume wahr werden zu lassen!

Der Vorverkauft hat begonnen.
Tickets unter: Darmstädter Kinos

jetzt kommentieren? 23. Oktober 2009

Michael Jackson “This is it” im Cinemaxx Darmstadt

Foto Sony Music

Foto Sony Music

This is it” als erstes sehen! – Das Cinemaxx Darmstadt zeigt den Film von Michael Jackson am Mittwoch, 28.10.2009 bereits um 6 Uhr morgens. (Einlass 5:30 Uhr)
Mit dabei: Kaffee-Flatrate zum super günstigen Preis und Croissants. Jetzt Karten online oder direkt an der Kinokasse sichern!
“This it it” ab Mittwoch, 28. Oktober 2009 nur für kurze Zeit im Kino!
Tickets unter www.kinos-darmstadt.de

jetzt kommentieren? 22. Oktober 2009

Atze Schröder, Yvonne Catterfield und Oliver Wnuk im Cinemaxx in Darmstadt

Atze Schröder, Yvonne Catterfield und Oliver Wnuk im Cinemaxx in Darmstadt
Am 14. Oktober 2008 waren Atze Schröder, Yvonne Catterfield und Oliver Wnuk im Cinemaxx in Darmstadt und päsentierten ihren neuen Film U-900. Über 120 Fotos von diesem Event findet man hier in der Galerie oder bei echo-online.
Simon Colin schreibt heute dazu im Darmstädter Echo:
Drei, die aus der Röhre kamen – Voll des Lobes füreinander zeigen sich die drei Kollegen im ECHO-Gespräch.
Immer mal wieder stellen deutsche Stars im Cinemaxx Darmstadt ihre aktuellen Filme vor. Aber noch nicht einmal alle Sitzplätze waren belegt, als Atze Schröder, Sängerin und Schauspielerin Yvonne Catterfeld sowie „Stromberg-Ulf“ Oliver Wnuk am Dienstagabend über ihren gemeinsamen Film „U-900“ plauderten und sich dafür knapp fünfzehn Minuten Zeit ließen.
„Es ist kein Klamauk, es ist ein spannender Abenteuerfilm, der durch mich manchmal witzig wird“, ordnet Atze Schröder den Film ein, der unter der Regie von Sven Unterwaldt („Sieben Zwerge“) entstand und als Hommage an den Wolfgang-Petersen-Klassiker „Das Boot“ gedacht ist.
Yvonne Catterfeld, die im kommenden Jahr in der Rolle der Romy Schneider zu sehen sein wird, hat ihre Haare zum legeren Pferdeschwanz gebunden, trägt dazu eine weite Bluse und betont, dass ihr Lächeln samt Rehaugen-Blick nicht nur in die Kamera hinein bezaubernd ist.
Lebensgefährte Oliver Wnuk – er und Yvonne Catterfeld sollen sich während der Dreharbeiten zu „U-900“ ineinander verliebt haben – verteilt derweil Film-Shirts an das Publikum.
Über 51 Drehtage hinweg entstand „U-900“, wie Atze Schröder berichtet. Neben der Münchner Bavaria (dort wurde „Das Boot“ gedreht) habe man auch auf Malta und in den legendären „Cinecittà“-Filmstudios in Rom gedreht.
Dort seien die Innenaufnahmen entstanden, und zwar in jener U-Boot-Requisite, die für den US-Film „U 571“ gebaut worden war. „Das war schon ganz schön hart, den ganzen Tag über in dieser Röhre zusammenzuhocken“, erzählt Atze Schröder. „Doch diese Sache hat zusammengeschweißt“.
Voll des Lobes füreinander zeigen sich die drei Kollegen im anschließenden ECHO-Gespräch. „Yvonne Catterfeld ist ein Kumpel, mit dem man Pferde stehlen kann“, legt Atze Schröder vor. Sie merkt daraufhin an, dass der Comedian eben keine „Rampensau“ sei, sondern auch anderen Raum lasse.

Ausführlich auf der Kulturszene-Seite der Donnerstagausgabe (16.10.2008) des „Darmstädter Echo“.
Simon Colin / 15.10.2008

Trailer zu U-900
[flash]http://www.youtube.com/watch?v=022yqxVkO38[/flash]

Weitere Infos zum Film U-900: warnerbros.de

jetzt kommentieren? 16. Oktober 2008

32. Open Air Filmfest in Weiterstadt

32. Open Air Filmfest in Weiterstadt

32. Open Air Filmfest in Weiterstadt

Von Donnerstag, den 14.8. bis Montag, den 18.8.2008 läuft das inzwischen 32. Open-Air-Filmfest in  Weiterstadt, das unter Filmfans schon lange Kultstatus geniesst. Weitere Infos und Programm unter www.filmfest-weiterstadt.de.

bisher 1 Kommentar 15. August 2008

31. Open Air Filmfest in Weiterstadt

31. Open Air Filmfest in Weiterstadt
Über 1300 Filme aus über 70 Ländern aus aller Welt haben sich für das 31. Open Air Filmfest Weiterstadt beworben, das vom 16. bis 20. August im Braunshardter Tännchen stattfindet. Knapp 200 Filme aus 30 Ländern hat die Auswahljury des Festivals ausgewählt, neben einer beeindruckenden Auswahl deutscher Kurzfilme unter anderem Filme aus China, Indien, Iran, Australien, USA, Kanada, Sambia. Sehr stark vertreten sind in diesem Jahr Filme aus Osteuropa. Den faszinierend vielfältigen bewegten Bildern aus aller Welt begegnen in diesem Jahr auffallend viele Filme aus der Rhein-Main-Region, u. a. der wunderbare Experimentalfilm „Örtliche Betäubung“ von Gunter Deller, in dem man Frankfurt einmal in ganz ungewohnten Bildern sieht, und der Eröffnungsfilm „Mammal“ von Astrid Rieger – mit diesem eröffnet passend zum 175jährigen Jubiläum der hfg Offenbach ein Film einer hfg-Studentin, der bereits mit mehreren Festivalpreisen ausgezeichnet wurde, das Weiterstädter Festival.

Die Kurzfilmprogramme beginnen Donnerstag (16.8.) bis Sonntag (19.8.) jeweils um 21:30 Uhr open air im Braunshardter Tännchen bei Weiterstadt, ab 20 Uhr gibt es Live-Musik (Donnerstag „Krause meets the Beatles“, Freitag „Sigura“, Samstag „Klezmer Pack“, Sonntag „Grupo PaGozar“). Zum Abschluss der Filmprogramme gegen 1 Uhr Nachts laufen lange Spielfilme, beispielsweise in der Nacht von Freitag auf Samstag das packende Flüchtlingsdrama „True North“ von Steve Hudson mit exzellenter Darstellerriege und zum Abschluß des Festivals Sonntag Nacht „Blindflug“, der auch schon einmal Eröffnungsfilm war: in der Sektion „Perspektiven deutsches Kino“ der Berlinale 2007. Freitag bis Sonntag sind jeweils bereits ab 13 Uhr Kurzfilme zu sehen, dieses Programm wird im Filmzelt, einem zum Kino umgebauten Circuszelt, neben der BMX-Bahn Weiterstadt durchgeführt. Hier finden auch Donnerstag bis Samstag die Partys statt, und hier wird am Samstag (18.8.) ab 10 Uhr vormittags ein Kurzfilmprogramm für Kinder zu sehen sein. Dieses auch für Erwachsene höchst unterhaltsame Kinderfilmprogramm hat sich in den letzten Jahren zu einer der beliebtesten Tagesveranstaltungen des Festivals entwickelt. Ebenfalls im Filmzelt findet am Montag, den 20. August die abschließende „Best of“-Veranstaltung statt, bei der die beliebtesten Filme des Festivals noch einmal wiederholt werden, auch Publikumswünsche werden dabei erfüllt. Diese Veranstaltung beginnt um 20 Uhr und ist die einzige eintrittspflichtige Veranstaltung des Festivals. Wer dann nochmals ausgewählte Filme des Festivals wieder sehen will oder das Pech hat, wegen Urlaubs das Festival zu verpassen, kann am darauffolgenden Freitag, den 24. August in der Centralstation Darmstadt noch eine Nachlese zum Filmfest besuchen, die ebenfalls ausgewählte Filme präsentiert.

Zusätzliche Informationen zum 31. Open Air Filmfest Weiterstadt:
Auch in diesem Jahr stellen Werke von Filmstudenten einen wichtigen Teil des Programms, so ist u. a. „Hilda & Karl“ zu sehen, der neue Film von Toke Constantin Hebbeln, der unlängst für „Nimmermehr“ mit dem Studentenoscar ausgezeichnet wurde. Doch das Spektrum der Filmschaffenden reicht viel weiter: es sind auch Filme von Videogruppen aus Kindertagesstätten und Schulen zu sehen, aber ebenso Filme von Profiregisseuren. Wichtig bei der Auswahl war den Festivalmachern vor allem Frische und Originalität bei Inhalt und Gestaltung des Films. So ist ein sehr abwechslungsreiches Programm mit kurzen Komödien, Krimis und Romanzen, visuell faszinierenden Experimentalfilmen, Dokumentationen und vielen völlig überraschenden Werken, die sich in überhaupt keine Schublade einordnen lassen, zustande gekommen. Thematisch auffallend bei den deutschen Filmen ist in diesem Jahr vor allem, wie oft sich mit den Themen „Arbeit“ und „Arbeitslosigkeit“ beschäftigt wird. Aber schon alleine bei diesen Filmen ist vom urkomischen Knetanimationsfilm „Peters Prinzip“ über die Prinzipien von Firmenstrukturen bis zur schrägen Loser-Komödie „Waldmeister“ im Stile Kaurismäkis die Vielfalt an Genres und Ideen schier unglaublich – da wird etwa ein Langzeitarbeitsloser umgeschult und erhält eine neue Existenz als 2-D-Figur. Demgegenüber stehen jedoch auch in diesem Jahr wieder viele Filme, die einfach nur Spaß machen wollen.

Viele der Filmemacher aus dem In- und Ausland haben ihre persönliche Teilnahme am Festival zugesagt (wenn nicht doch noch die Bahn streikt…), der Reiz des Kontaktes zu den Filmemachern und die Gespräche über den Film haben schon immer zum besonderen Flair des Weiterstädter Festivals beigetragen. Seit ein britisches Filmmagazin vor über 10 Jahren erstmals den Begriff „Woodstock of short films“ verwendete, hat sich dieser schnell verbreitet und wird häufig zitiert, um das beliebte Festival zu beschreiben. Dazu gehören natürlich auch die Live-Bands, die jeden Abend ab 20 Uhr das Programm bis zum Einbruch der Dunkelheit eröffnen, der freie Eintritt (um Spenden wird gebeten) und die stimmungsvolle Atmosphäre auf dem Festivalgelände.

Zum 11. Mal findet im Rahmen des Festivals der Wettbewerb um den Weiterstädter Filmhirsch statt, der in Publikumswahl für den besten Super-8-Film vergeben wird. Damit ehrt das Festival neben den kreativen Werken der Filmemacher auch das Kultformat, mit dem das Festival einst begann. In der Tat konnte dadurch in den letzten 11 Jahren der Rückgang der Filmeinreichungen auf Super 8 gestoppt werden. Vor einem anderen klassischen Filmformat hat die technische Neuerung und Digitalisierung jedoch nicht halt gemacht: erstmals in der Geschichte des Weiterstädter Filmfests wird kein einziger 16mm-Film mehr im Programm zu sehen sein. Entweder es wird digital gedreht, oder gleich auf teuerem 35mm-Film, daneben gibt es noch die kultige Nische des Super 8-Films für unabhängige Filmemacher, die auf echtes Filmmaterial nicht verzichten wollen – doch der klassische 16mm-Film scheint nun endgültig ausgedient zu haben.

Stattdessen werden heutzutage teilweise sogar schon mit Handys Filme gemacht – so auch in einem Workshop, der während des Festivals angeboten wird: am Freitag, den 17. August findet ab 10:30 Uhr beim Filmfest Weiterstadt die Mobile Movie School, gesponsort von o2, statt. Nach einer theoretischen Einführung durch die Workshopleiter, erfahrene Filmemacher, folgt ein Praxisteil, in dem Filme gedreht und geschnitten werden. Die fertigen Werke erfahren noch im Rahmen des Festivals am Samstag ihre Uraufführung. Für die (kostenlose) Teilnahme ist eine Anmeldung unter www.mobilemovie.de/school erforderlich.

Auch darüber hinaus sind vor allem im Rahmenprogramm des Festivals spannende Neuerungen aus dem Bereich des bewegten Bildes zu erleben. Die Partys, die während des Festivals Donnerstag bis Samstag abend am Filmzelt statt finden, setzen neben dem akkustischen verstärkt auch auf den visuellen Reiz, neben ausgewählten DJs der verschiedenen Stilrichtungen (Donnerstag House, Freitag Rock, Samstag Reggae) findet hier auch ein echtes VJ (Video Jockey) Festival auf dem im Vorjahr erstmals eingeführten Cube statt. Ausserdem werden an einzelnen Abenden auch ein Musikvideoprogramm und Musikfilme zum Auftakt der Partys gezeigt. Nachdem schon letztes Jahr die stärkere Verknüpfung von Filmprogramm und Partys beim Weiterstädter Festival gesucht wurde, ist nun die Verschmelzung der beiden Elemente vollendet.

Das Open Air Filmfest Weiterstadt wird veranstaltet vom Kommunalen Kino Weiterstadt. Das Kino wurde im Juni in Berlin mit dem Kinopreis des Kinematheksverbund ausgezeichnet. Den seit 2000 jährlich an maximal 15 deutsche Kinos verliehenen wichtigen Preis hat das Kommunale Kino Weiterstadt mittlerweile zum vierten Mal gewonnen, in diesem Jahr zum zweiten Mal nach 2000 sogar einen ersten Preis in seiner Stadtgröße (beim hessischen Filmkunstpreis war das Kino sogar seit 1999 jährlich unter den Preisträgern). Das Kino legt im August zur Vorbereitung und Durchführung des Filmfests eine Sommerpause ein, ab dem 30. August wird dort dann wieder der Spielbetrieb fortgesetzt.

Freitag und Samstag Nacht werden neben den regulären Bussen zum Ende des Kurzfilmprogramms 1.15 Uhr (die ausnahmsweise das Festivalgelände anfahren) auch zusätzliche Busse um 3.20 Uhr vom Braunshardter Tännchen nach Darmstadt fahren. Das Festival bittet auch darum, keine Hunde zum Festivalgelände mitbringen (schon wegen der Menschenmenge und der Tonanlage ist es für die Tiere auch besser, zu Hause zu bleiben).
 
Das Programm, Informationen zur Anfahrt usw.: www.filmfest-weiterstadt.de

bisher 2 Kommentare 13. August 2007


Themen

Orte

Links

Monatsarchiv

Feeds