Monatsarchiv für August, 2007

Pfungstadt: GROSSBRAND IN REIFENLAGER

Grossbrand in Reifenlager in Pfungstadt - Foto von Günther Jockel
Ein Brand (Foto: Günther Jockel) in einem Reifenlager hat am Donnerstagnachmittag (16:30 Uhr) in Pfungstadt in der Gottlieb-Daimler-Straße Schaden in noch unbekannter Höhe verursacht. Wegen der starken Rauchentwicklung forderte die Polizei die Anwohner in der Region auf, Fenster und Türen vorsorglich geschlossen zu halten. Da die Notrufnummer überlastet ist, richtete die  Polizei eine Info-Hotline unter der Nummer 06151-969-2600 ein. Über die Brandursache ist noch nichts bekannt. Unklar ist auch noch, ob Menschen verletzt wurden. Die Feuerwehren sind im Großeinsatz.
Artikel vom 31.8.2007 bei echo-online
Bildergalerie von Pressefotograf Günther Jockel bei echo-online
Bildergalerie von Darmstädter Echo Lesern bei echo-online
2 Videos in der HR-Hessenschau vom 30.8.2007 bei hr-online

jetzt kommentieren? 30. August 2007

20-minütige Kurzmassage bei Sport-Hübner

TouchLife-mobil in Darmstadt bei Sport HübnerIm Rahmen eines Seminars der TouchLife Schule Darmstadt verwöhnen Sie am Samstag, den 1. September 2007 zehn ausgebildete TouchLife Praktiker von 12.00 bis 17.00 Uhr kostenlos mit einer 20-minütigen Kurzmassage auf dem Massagestuhl bei Sport-Hübner in Darmstadt.
TouchLife-mobil – Massage am Arbeitsplatz” ist eine spezielle Kurzform der ganzheitlichen TouchLife Massage. Diese Wohlbefindensmassage (Wellness) verbindet unter dem Motto “Bewusstheit für Körper und Geist” ganzheitliches Verständnis vom Menschen mit der Kunst der achtsamen Berührung. Vor rund 20 Jahren von den beiden Massage-Lehrer Frank Boaz Leder und Kali Sylvia Gräfin von Kalckreuth entwickelt, konnte sich TouchLife fest im Spektrum der Wellness-Behandlungen etablieren und wird heute von rund 300 Praktikern im deutschen Sprachraum angeboten.
Weitere Informationen über TouchLife mobil unter www.touchlife-mobil.de

jetzt kommentieren? 30. August 2007

Tag der offenen Tür – Fitness, jetzt einsteigen!

Tag der offenen Tür bei Body Culture, Killer Sports und Amanusa
Der Sommer neigt sich langsam dem Ende zu. Schon an die Fitness für den nächsten Sommer gedacht? Bei Body Culture, Killer Sports und Amanusa kann man sich am Tag der offenen Tür unverbindlich über das Fitness-Angebot der Studios informieren. Termine siehe Flyer oben. Ein Besuch lohnt sich.
Weitere Infos, Trainingspläne, Öffnungszeiten, usw.: www.killersportsclub.de

jetzt kommentieren? 28. August 2007

Suche per Hubschrauber in Weiterstadt

Am heutigen Freitagmorgen, den 24.08.07, gg. 02.05 h, wurde der Diebstahl eines
Kleintransporters in Weiterstadt / OT Gräfenhausen, über Notruf gemeldet. Zur Mitteilungszeit lag der Diebstahl des Transporters nur wenige Minuten zurück. Die Leitstelle des PP Südhessen in Darmstadt beorderte über Funk sofort mehrere Streifenfahrzeuge zur Fahndung in den Bereich um Gräfenhausen.
Nur wenige Minuten später meldete ein aufmerksamer Zeuge eine verdächtige Beobachtung. Danach schoben drei dunkel gekleidete Männer ein rotes Motorrad der Marke Ducatti in Gräfenhausen, Höhe Frankfurter Straße, in Richtung freies Feld. Ein weiterer Kfz.-Diebstahl und Tatzusammenhang mit dem Diebstahl des Transporters war zu vermuten. Weitere Streifen wurden zur Mitfahndung nach Weiterstadt-Gräfenhausen entsandt.
Um 02.20 h wurde der entwendete Transporter auf einer Landstraße zwischen Gräfenhausen und Darmstadt-Wixhausen von einer Polizeistreife gesichtet. Der Transporter flüchtete vor der Streife in Richtung Weiterstadt und verunglückte im nördlichen Bereich von Weiterstadt, nahe einer Bahnlinie und freiem Feld. Der Fahrer, welcher alleine im Fahrzeug war, flüchtete zu Fuß weiter ins freie Feld. Nach ihm wurde mit mehreren Polizeistreifen und einem Polizeihub-schrauber gefahndet.

Im gestohlenen Transporter fand die Polizei insgesamt zwei entwendete Motorräder. Es wird nachberichtet! Lieser / PvD
Quelle: Polizeipräsidium Südhessen

UpDate:
Der Regionalticker von Echo-Online meldet: 09:40 24.8.2007
Weiterstadt: Autodieb nach Verfolgungsjagd gefasst
Nach einer nächtlichen Verfolgungsjagd hat die Polizei heute morgen in Weiterstadt einen einen mutmaßlichen Auto- und Motorraddieb gefasst. Wie die Polizei mitteilte, war der 26-Jährige in der Nacht zum Freitag mit einem gestohlenen Kleintransporter unterwegs, als ihn eine Streife sichtete. Auf der Flucht vor den Beamten kam er mit dem Wagen von der Straße ab und landete in einem Feld. Daraufhin machte er sich zu Fuß aus dem Staub. Nach Hinweisen konnte die Polizei den völlig verschmutzten und durchnässten Mann aufgreifen. In dem Transporter befanden sich zwei gestohlenen Motorräder.

jetzt kommentieren? 24. August 2007

Hessenschau Darmstadt

Hessenschau Darmstadt

28. „Hessenschau Darmstadt“ wächst bei Ausstellern und in der Fläche.
Besucher profitieren von größerem Angebot –
25. August bis 2. September: Bauen, Wohnen, Gesundheit, Haushalt, Garten, Mode und mehr – Spektakuläre Reptiliensonderschau „World of Reptiles“ und Sonderschau „Energie sparen“ – Koch-Shows, Modenschauen, Gartenparadies – Spiel- und Erlebniszelt für die Kleinen, kostenloser Messekindergarten

Gute Nachrichten von der „Hessenschau Darmstadt“: Südhessens größte Verbrauchermesse nimmt Fahrt auf. Zwölf Prozent mehr Aussteller und ein Flächenplus von sechs Prozent sind deutliche Wachstumsindikatoren. Marina Kohmer, Geschäftsführerin des Messeorganisators RAM Regio, sieht darin die Investitionen des Veranstalters in eine hohe Messequalität bestätigt. „Qualität setzt sich eben durch“, meint die Messe-Chefin. In den vergangenen drei Jahren Hessenschau unter RAM-Regie hat, so ihre Beobachtung, die konsequente und erfolgreiche Wertsteigerungsstrategie der Hessenschau Darmstadt potenzielle Aussteller überzeugt und sie nun zu einer Teilnahme bewogen. Immerhin 100 Aussteller sind in diesem Jahr erstmals dabei, davon kommen 65 aus der Region. Für die Besucher der Hessenschau bedeutet dies: neue Impulse, größere Vielfalt, mehr Erlebnis.


Unter dem Motto „Bauen, Wohnen, Gesundheit“ präsentieren insgesamt 315 Aussteller ihre Produkte, Dienstleistungen und Informationen vom 25. August bis 2. September auf dem Darmstädter Messplatz. In 18 Hallen und auf dem Freigelände finden die Besucher auf 36.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche zum 28. Mal die bewährten und beliebten Themen rund um die private Investition und den persönlichen Bedarf. Die Palette reicht von Bauen, Wohnen und Einrichten über Gesundheit, Haushalt und Mode bis zu Gartenthemen und der Freizeitgestaltung. Vielfältige Anregungen können sich die Besucher auch in den beiden Sonderschauen – der spektakulären Reptiliensonderschau „World of Reptiles“ und der Sonderschau „Energie sparen“ – sowie im Gesundheitspark holen. Im Rahmenprogramm setzen Koch-Shows, Modenschauen, Gartenparadies und Design-Ausstellungen Akzente. Der Nachwuchs ist im quirligen Spiel- und Erlebniszelt oder im kostenlosen Messekindergarten bestens aufgehoben.

Neun Tage lang bietet die Hessenschau für jedes Alter und jeden Geschmack etwas. Sie ist ein echtes Sommer-Event für die ganze Familie und ein Ideenpool für alle, die jetzt nach den Sommerferien voller Tatkraft in die zweite Jahreshälfte starten. Neu ist in diesem Jahr ein zweiter Seniorentag – Montag und Donnerstag können ältere Menschen die Messe vergünstigt besuchen. Mittwoch ist Landfrauentag, Freitag Familientag. Vom spannenden Messegeschehen profitieren auch Schulklassen, die auf dem Gelände mannigfaltige Angebote für einen lebendigen und lebensnahen Unterricht finden.

Im Mittelpunkt der Hessenschau steht das große Produkt- und Dienstleistungsangebot. Mit sechs Messehallen nimmt das Thema Bauen/Renovieren/Sanieren, ergänzt durch die Sonderschau „Energie sparen“, den größten Raum ein. Bauherren, Hausbesitzer, Wohnungseigentümer und Heimwerker finden in den Messehallen 2 bis 7 und auf dem Freigelände wohl alles, was sie für ihre Pläne brauchen. Auf kurzen Wegen erhalten sie Informationen aus erster Hand direkt vom Hersteller oder autorisierten Händlern, können sich beraten lassen, Preise und Leistungen vergleichen und, wenn die Entscheidung gefallen ist, das Objekt der Wahl auch gleich mitnehmen oder bestellen. Ob Fertighaus, Selbstbausystem, Wintergarten, Treppenrenovierung oder Insektenschutz, ob Flüssigtapete, Dachflächenfenster oder Balkonsanierung – die Hessenschau bietet Informationen und Gesprächspartner. Auch zu Handwerksbetrieben – Schreiner, Schlosser, Maler, Dachdecker – lässt sich ein erster informativer Kontakt herstellen.

Die ergänzende Sonderschau „Energie sparen“ in den Hallen 6 und 7 gibt einen ausgezeichneten überblick über die Möglichkeiten, Energiekosten zu senken und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Bauherren und investitionsbereite Haus- oder Wohnungsbesitzer können sich über moderne Energietechniken wie Wärmepumpen, Solarstrom, Pellet-Kessel, Wärmedämmung und Passivhausfenster informieren. Auch gibt es so manchen Tipp, wie man durch eine änderung seines Verhaltens Energie und damit Kosten sparen kann. Ein zentrales Thema dieser Sonderschau ist der Energiepass, der im nächsten Jahr Pflicht wird: Haus- und Wohnungsbesitzer müssen dann ihren Mietern den Energiebedarf ihrer Immobilie nachweisen.

Zweitgrößtes Messethema ist der Haushaltsbereich. In den Hallen 11, 12, 16 und 17 sowie im Freigelände finden Hausfrauen und -männer modernste Haushaltshelfer wie multifunktionale Küchenmaschinen, Hochleistungsstaubsauger, komfortable Dampfreiniger, zeitsparende Bügelsysteme und Nähmaschinen mit allerlei Finessen. Komfortable Sessel, edle Küchen, Wasserbetten und komplette Einrichtungen präsentiert der Wohnbereich in der Doppelhalle 14. Um Mode und gutes Aussehen geht es in der Halle 15 rund um das Modenschau-Café, auf dessen Laufsteg dreimal täglich – 12, 14 und 16 Uhr – schicke Kleidung für sie, ihn und die Kleinen gezeigt wird.

Wer sich für das Thema Gesundheit interessiert, darf die Halle 13 nicht auslassen. Hier befindet sich ein 700 Quadratmeter großer Gesundheitspark, für dessen Realisierung der Messeveranstalter das Netzwerk Internationale Gesellschaft für Prävention e. V. gewinnen konnte. Zahnärzte informieren über Implantate und kinderfreundliche Kariesbehandlung, Schönheitschirurgen erklären das Vorgehen beim Fettabsaugen oder Facelifting, Optiker testen die Sehstärke. Wer gesundheitlich eingeschränkt ist, kann Kontakt zu Selbsthilfegruppen aufnehmen – zum Beispiel bei Epilepsie, Multipler Sklerose, Krebs und Depressionen. Gesundheits-Checks und Fachvorträge runden das Angebot ab. Der Gesundheitspark steht unter der Schirmherrschaft von Hessens Sozialministerin Silke Lautenschläger und Darmstadts Gesundheitsdezernent Jochen Partsch.

Highlight im Rahmenprogramm der Hessenschau ist die Reptiliensonderschau „World of Reptiles“ in der Halle 10. „Schlangenflüsterer“ Peter Rieth herrscht hier über 800 Quadratmeter nachgebauten Dschungel und mehrere hundert Reptilien, die in artgerechten Terrarien die Messetage verbringen – wenn ihr Besitzer sie nicht gerade auf die Bühne holt. Unter dem Motto „Sehen, staunen, anfassen und begreifen“ lädt der „überzeugungstäter“ Peter Rieth das Publikum ein, seine Schlangen, Echsen und Spinnen zu streicheln und damit eventuell vorhandene Vorurteile oder ängste abzulegen. Rieth ist stolz darauf, dass er die in Deutschland heimischen Reptilienarten komplett präsentieren kann. Doch kommen seine Zöglinge aus allen Kontinenten. „Eine faszinierende Weltreise zu den Wundern der Amphibien und Reptilien“, nennt er selbst seine spektakuläre Schau.

13, 15 und 16.30 Uhr – diese Zeiten sollten sich Freunde kulinarischer Genüsse merken. Drei Meister ihrer Zunft lassen sich bei den beliebten Koch-Shows auf die Finger und in die Töpfe schauen: Georg Röder vom Szene-Restaurant „Blaue Hand“ in Groß-Bieberau, Rolf Müller, der den Familienbetrieb „Restaurant Bölle“ in Darmstadts Nieder-Ramstädter Straße führt, sowie Rüdiger Klotzsch aus Pfungstadt. Schauen, probieren und, wenn’s schmeckt, daheim nachkochen, lautet die Devise der unterhaltsamen Shows, bei denen man manchen Küchentrick erfährt. Auf dem Speiseplan steht so Leckeres wie Rahmsuppe von heimischen Radieschen, Gefüllter Blumenkohl unter der Käsehaube, Grünkern-Risotto mit Pfifferlingen und zur Abrundung Odenwälder Zwetschengrütze als Nachtisch.

Dem Trend zu kleineren Gärten widmet sich das 100 Quadratmeter große Gartenparadies der Hessenschau. Ulrich Schäfer, Inhaber des gleichnamigen Gartenbauzentrums in Arheilgen, hat dabei insbesondere die stetig wachsende Zahl der Reihenhäuser und ihre Mini-Vorgärten vor Augen. Für deren Bepflanzung empfiehlt er kleine Hausbäume und langsam wachsende Gehölze. Auf der Messe zeigt er, wie hübsch solche Gärten aussehen können. Auch eine attraktive Einfassung von Wegen und Beeten gehören zu seiner Vorstellung von einem ansprechenden Vorgarten, den er als die „Visitenkarte der Hausbesitzer“ bezeichnet. Seine Ideen aus Granit lassen sich ebenfalls daheim verwirklichen.

Stelzenlaufen, jonglieren, zaubern oder auf einem Seil balancieren – welches Kind bekommt da nicht große Augen und macht gerne mit? Auf der Hessenschau erwartet die Kleinen im Spiel- und Erlebnisparadies der bekannte Kinderzirkus „Datterino“, in dem sie die Hauptpersonen sind. Zirkuspädagogen zeigen ihnen, wie’s geht, und mit etwas Geschick können sie den Eltern bald darauf ihre Nummer vorführen. Wer beim Zirkusprogramm nicht mitmachen möchte, lässt sich ein Löwengesicht schminken oder tobt sich bei Wettkämpfen und Gesellschaftsspielen aus. Regie auf dem Freiplatz neben Halle 18 führt der Bund der Katholischen Jugend BdKJ.

Während die Kleinen im Spiel- und Erlebniszelt ihren Spaß haben, können die Erwachsenen schnell mal in die Halle 18 huschen und sich an der Ausstellung „Design im Wandel der Zeit“ erfreuen. Das Darmstädter Institut für neue Technische Form auf der Mathildenhöhe stellt seine Haushaltsgerätesammlung vor: Telefone, Haartrockner, Zitruspressen, Schneebesen, elektrische Mixer, Kaffeemühlen und manches mehr. Die ältesten Exponate, Bügeleisen aus Porzellan und Eisen, stammen aus dem 19. Jahrhundert, die fröhlichsten, heiter bunt dekorierte Saftgläser, aus den 50er Jahren. So manches „weißt du noch…“ wird in dieser Halle zu hören sein.

Messebesucher, die von der Alsfelder Straße kommen, starten ihren Rundgang in der Halle 1, der sogenannten Informationshalle. Hier präsentieren Behörden, Verbände, Vereine und andere Organisationen ihre Angebote und laden zum Gespräch ein. Bei der Rentenversicherung kann man sich Auskunft über die Höhe der zu erwartenden Altersrente holen, die Agentur für Arbeit informiert über den Stellenmarkt, die Hessische Staatskanzlei gibt einen überblick über die Struktur und das Wirken der Landesregierung, der Bauverein stellt seine Objekte vor, das Staatstheater informiert über die neue Spielzeit und führt am Computer vor, wie bequem Theaterbesucher ihre Tickets im Internet erwerben können.

Der von der Landesregierung getragene, neue Verein Hessen Design e.V. lenkt mit seiner Wanderausstellung „design on tour“ – gestapelte Kisten, in denen sich Designobjekte befinden – die Blicke auf sich. Auch die evangelische und die katholische Kirche sind in dieser Halle anzutreffen. „Da, wo Hoffnung ist“, verspricht das Katholische Dekanat Darmstadt und lädt die Besucher zu kreativem oder besinnlichem Handeln ein. Das Dekanat betreibt auch den Messekindergarten an seinem Stand. Die Stadtmarketinggesellschaft Wissenschaftsstadt Darmstadt Marketing GmbH präsentiert in der Informationshalle verschiedene Einrichtungen und Angebote: das Vivarium (25./26.8.), das BIZ Bürgerinformationszentrum (27./28.8.), das Vermessungsamt (28.8.), den EAD Eigenbetrieb Abfallwirtschaft und Stadtreinigung (30.8.), die Feuerwehr (31.8.), das Frauenbüro (1.9.) und die Volkshochschule (2.9.).

Mit „Dienstleistungen nach Maß“ wirbt der Verein Servicebörse Odenwald e.V. auf der Hessenschau. Deren 1. Vorsitzende Manuela Weidmann macht die Initiative bekannt, die sich aus einem Modellprojekt des Landfrauenverbandes Hessen heraus bewährt und verselbstständigt hat. Die Servicebörse stellt den Kontakt zwischen Anbietern unterschiedlichster Dienstleistungen und Nachfragenden her. Auf ihrer Liste stehen Putzeinsätze, Gartenarbeit, Hausreparaturen, Tierbetreuung, Fahr- und Ausflugsservice, Büro- und Schreibservice sowie mobile Friseurdienste und Massagen. Nach dem guten Start im Odenwald will der Verein nun eine Servicebörse in Darmstadt einrichten und wirbt auf der Hessenschau dafür.

Die Hessenschau Darmstadt hat an allen neun Messetagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Kassenschluss ist jeweils eine Stunde vor Ausstellungsende. Die Eintrittspreise: Erwachsene 5,00 Euro, Kinder ab 13 Jahre 4,00 Euro. Das Nachmittagsticket, gültig Montag bis Freitag ab 15.00 Uhr, kostet 4,00 Euro. Schüler im Klassenverbund zahlen 3,00 Euro, der begleitende Lehrer ist frei. Kinder bis einschließlich zwölf Jahre haben in Begleitung Erwachsener ebenfalls freien Zutritt. Senioren erwerben das Eintrittsticket an den Seniorentagen Montag und Donnerstag bei Vorlage ihres Rentnerausweises für 3,00 Euro. Der gleiche Preis gilt für Landfrauen am Mittwoch (Landfrauentag) bei Vorlage des Mitgliedsausweises. Für Familie gibt es am Freitag (Familientag) ein besonders attraktives Angebot: Zwei Erwachsene mit bis zu drei Kindern im Alter bis 15 Jahre zahlen für die Familienkarte ganztags nur 8,00 Euro, halbtags ab 15 Uhr 5,00 Euro. Den Ausstellungskatalog erhalten die Messebesucher kostenlos.

Mit den Straßenbahnlinien 4 und 5 kommen Messebesucher direkt zum Messegelände. Autofahrer haben die Möglichkeit, ihren Wagen vergünstigt im Parkhaus Bürgerparkviertel (Bauverein) abzustellen. An den Wochenenden stehen kostenlose Stellplätze auf dem Parkplatz der Firma Merck zur Verfügung, dort sind Pendelbusse im Einsatz. Behindertenparkplätze befinden sich am Ausstellungsgelände (Tor 1) in der Marburger Straße.

Weitere Informationen über die Messe unter www.hessenschau-darmstadt.de.

jetzt kommentieren? 22. August 2007

Natascha Wright Live im Oktagon – Galerie online

Zur Galerie Natascha Wright im Oktagon in Darmstadt
Am Freitag, den 17. August 2007 war Natascha Wright Live im Oktagon zu hören und zu sehen (Fotos hier). Gleich nach den ersten Takten lockte sie die Gäste auf die Tanzfläche. Ein schöner Abend für Jung und Alt, der bestimmt noch öfters wiederholt wird. Wer es bis dahin nicht aushalten kann, der kann Natascha Wright wieder am Donnerstag, den 30.08.2007 in Frankfurt im King Kamehameha Club live erleben, diesmal begleitet von der King-Kamehameha Club Band.
Weitere Infos: www.king-kamehameha.de

jetzt kommentieren? 19. August 2007

31. Open Air Filmfest in Weiterstadt

31. Open Air Filmfest in Weiterstadt
Über 1300 Filme aus über 70 Ländern aus aller Welt haben sich für das 31. Open Air Filmfest Weiterstadt beworben, das vom 16. bis 20. August im Braunshardter Tännchen stattfindet. Knapp 200 Filme aus 30 Ländern hat die Auswahljury des Festivals ausgewählt, neben einer beeindruckenden Auswahl deutscher Kurzfilme unter anderem Filme aus China, Indien, Iran, Australien, USA, Kanada, Sambia. Sehr stark vertreten sind in diesem Jahr Filme aus Osteuropa. Den faszinierend vielfältigen bewegten Bildern aus aller Welt begegnen in diesem Jahr auffallend viele Filme aus der Rhein-Main-Region, u. a. der wunderbare Experimentalfilm „Örtliche Betäubung“ von Gunter Deller, in dem man Frankfurt einmal in ganz ungewohnten Bildern sieht, und der Eröffnungsfilm „Mammal“ von Astrid Rieger – mit diesem eröffnet passend zum 175jährigen Jubiläum der hfg Offenbach ein Film einer hfg-Studentin, der bereits mit mehreren Festivalpreisen ausgezeichnet wurde, das Weiterstädter Festival.

Die Kurzfilmprogramme beginnen Donnerstag (16.8.) bis Sonntag (19.8.) jeweils um 21:30 Uhr open air im Braunshardter Tännchen bei Weiterstadt, ab 20 Uhr gibt es Live-Musik (Donnerstag „Krause meets the Beatles“, Freitag „Sigura“, Samstag „Klezmer Pack“, Sonntag „Grupo PaGozar“). Zum Abschluss der Filmprogramme gegen 1 Uhr Nachts laufen lange Spielfilme, beispielsweise in der Nacht von Freitag auf Samstag das packende Flüchtlingsdrama „True North“ von Steve Hudson mit exzellenter Darstellerriege und zum Abschluß des Festivals Sonntag Nacht „Blindflug“, der auch schon einmal Eröffnungsfilm war: in der Sektion „Perspektiven deutsches Kino“ der Berlinale 2007. Freitag bis Sonntag sind jeweils bereits ab 13 Uhr Kurzfilme zu sehen, dieses Programm wird im Filmzelt, einem zum Kino umgebauten Circuszelt, neben der BMX-Bahn Weiterstadt durchgeführt. Hier finden auch Donnerstag bis Samstag die Partys statt, und hier wird am Samstag (18.8.) ab 10 Uhr vormittags ein Kurzfilmprogramm für Kinder zu sehen sein. Dieses auch für Erwachsene höchst unterhaltsame Kinderfilmprogramm hat sich in den letzten Jahren zu einer der beliebtesten Tagesveranstaltungen des Festivals entwickelt. Ebenfalls im Filmzelt findet am Montag, den 20. August die abschließende „Best of“-Veranstaltung statt, bei der die beliebtesten Filme des Festivals noch einmal wiederholt werden, auch Publikumswünsche werden dabei erfüllt. Diese Veranstaltung beginnt um 20 Uhr und ist die einzige eintrittspflichtige Veranstaltung des Festivals. Wer dann nochmals ausgewählte Filme des Festivals wieder sehen will oder das Pech hat, wegen Urlaubs das Festival zu verpassen, kann am darauffolgenden Freitag, den 24. August in der Centralstation Darmstadt noch eine Nachlese zum Filmfest besuchen, die ebenfalls ausgewählte Filme präsentiert.

Zusätzliche Informationen zum 31. Open Air Filmfest Weiterstadt:
Auch in diesem Jahr stellen Werke von Filmstudenten einen wichtigen Teil des Programms, so ist u. a. „Hilda & Karl“ zu sehen, der neue Film von Toke Constantin Hebbeln, der unlängst für „Nimmermehr“ mit dem Studentenoscar ausgezeichnet wurde. Doch das Spektrum der Filmschaffenden reicht viel weiter: es sind auch Filme von Videogruppen aus Kindertagesstätten und Schulen zu sehen, aber ebenso Filme von Profiregisseuren. Wichtig bei der Auswahl war den Festivalmachern vor allem Frische und Originalität bei Inhalt und Gestaltung des Films. So ist ein sehr abwechslungsreiches Programm mit kurzen Komödien, Krimis und Romanzen, visuell faszinierenden Experimentalfilmen, Dokumentationen und vielen völlig überraschenden Werken, die sich in überhaupt keine Schublade einordnen lassen, zustande gekommen. Thematisch auffallend bei den deutschen Filmen ist in diesem Jahr vor allem, wie oft sich mit den Themen „Arbeit“ und „Arbeitslosigkeit“ beschäftigt wird. Aber schon alleine bei diesen Filmen ist vom urkomischen Knetanimationsfilm „Peters Prinzip“ über die Prinzipien von Firmenstrukturen bis zur schrägen Loser-Komödie „Waldmeister“ im Stile Kaurismäkis die Vielfalt an Genres und Ideen schier unglaublich – da wird etwa ein Langzeitarbeitsloser umgeschult und erhält eine neue Existenz als 2-D-Figur. Demgegenüber stehen jedoch auch in diesem Jahr wieder viele Filme, die einfach nur Spaß machen wollen.

Viele der Filmemacher aus dem In- und Ausland haben ihre persönliche Teilnahme am Festival zugesagt (wenn nicht doch noch die Bahn streikt…), der Reiz des Kontaktes zu den Filmemachern und die Gespräche über den Film haben schon immer zum besonderen Flair des Weiterstädter Festivals beigetragen. Seit ein britisches Filmmagazin vor über 10 Jahren erstmals den Begriff „Woodstock of short films“ verwendete, hat sich dieser schnell verbreitet und wird häufig zitiert, um das beliebte Festival zu beschreiben. Dazu gehören natürlich auch die Live-Bands, die jeden Abend ab 20 Uhr das Programm bis zum Einbruch der Dunkelheit eröffnen, der freie Eintritt (um Spenden wird gebeten) und die stimmungsvolle Atmosphäre auf dem Festivalgelände.

Zum 11. Mal findet im Rahmen des Festivals der Wettbewerb um den Weiterstädter Filmhirsch statt, der in Publikumswahl für den besten Super-8-Film vergeben wird. Damit ehrt das Festival neben den kreativen Werken der Filmemacher auch das Kultformat, mit dem das Festival einst begann. In der Tat konnte dadurch in den letzten 11 Jahren der Rückgang der Filmeinreichungen auf Super 8 gestoppt werden. Vor einem anderen klassischen Filmformat hat die technische Neuerung und Digitalisierung jedoch nicht halt gemacht: erstmals in der Geschichte des Weiterstädter Filmfests wird kein einziger 16mm-Film mehr im Programm zu sehen sein. Entweder es wird digital gedreht, oder gleich auf teuerem 35mm-Film, daneben gibt es noch die kultige Nische des Super 8-Films für unabhängige Filmemacher, die auf echtes Filmmaterial nicht verzichten wollen – doch der klassische 16mm-Film scheint nun endgültig ausgedient zu haben.

Stattdessen werden heutzutage teilweise sogar schon mit Handys Filme gemacht – so auch in einem Workshop, der während des Festivals angeboten wird: am Freitag, den 17. August findet ab 10:30 Uhr beim Filmfest Weiterstadt die Mobile Movie School, gesponsort von o2, statt. Nach einer theoretischen Einführung durch die Workshopleiter, erfahrene Filmemacher, folgt ein Praxisteil, in dem Filme gedreht und geschnitten werden. Die fertigen Werke erfahren noch im Rahmen des Festivals am Samstag ihre Uraufführung. Für die (kostenlose) Teilnahme ist eine Anmeldung unter www.mobilemovie.de/school erforderlich.

Auch darüber hinaus sind vor allem im Rahmenprogramm des Festivals spannende Neuerungen aus dem Bereich des bewegten Bildes zu erleben. Die Partys, die während des Festivals Donnerstag bis Samstag abend am Filmzelt statt finden, setzen neben dem akkustischen verstärkt auch auf den visuellen Reiz, neben ausgewählten DJs der verschiedenen Stilrichtungen (Donnerstag House, Freitag Rock, Samstag Reggae) findet hier auch ein echtes VJ (Video Jockey) Festival auf dem im Vorjahr erstmals eingeführten Cube statt. Ausserdem werden an einzelnen Abenden auch ein Musikvideoprogramm und Musikfilme zum Auftakt der Partys gezeigt. Nachdem schon letztes Jahr die stärkere Verknüpfung von Filmprogramm und Partys beim Weiterstädter Festival gesucht wurde, ist nun die Verschmelzung der beiden Elemente vollendet.

Das Open Air Filmfest Weiterstadt wird veranstaltet vom Kommunalen Kino Weiterstadt. Das Kino wurde im Juni in Berlin mit dem Kinopreis des Kinematheksverbund ausgezeichnet. Den seit 2000 jährlich an maximal 15 deutsche Kinos verliehenen wichtigen Preis hat das Kommunale Kino Weiterstadt mittlerweile zum vierten Mal gewonnen, in diesem Jahr zum zweiten Mal nach 2000 sogar einen ersten Preis in seiner Stadtgröße (beim hessischen Filmkunstpreis war das Kino sogar seit 1999 jährlich unter den Preisträgern). Das Kino legt im August zur Vorbereitung und Durchführung des Filmfests eine Sommerpause ein, ab dem 30. August wird dort dann wieder der Spielbetrieb fortgesetzt.

Freitag und Samstag Nacht werden neben den regulären Bussen zum Ende des Kurzfilmprogramms 1.15 Uhr (die ausnahmsweise das Festivalgelände anfahren) auch zusätzliche Busse um 3.20 Uhr vom Braunshardter Tännchen nach Darmstadt fahren. Das Festival bittet auch darum, keine Hunde zum Festivalgelände mitbringen (schon wegen der Menschenmenge und der Tonanlage ist es für die Tiere auch besser, zu Hause zu bleiben).
 
Das Programm, Informationen zur Anfahrt usw.: www.filmfest-weiterstadt.de

bisher 2 Kommentare 13. August 2007

Egelsbach – Flugplatzfest und Verkaufsoffener Sonntag

Flugplatzfest Egelsbach
Am 9. September 2007 geht es in Egelsbach “hoch her”. Die Hessische Flugplatz GmbH Egelsbach veranstaltet von 10 bis ca. 19 Uhr ein Flugplatzfest unter dem Motto “Flugplatz zum Anfassen“. Ziel ist es, den ortsansässigen Vereinen und Unternehmen die Gelegenheit zu geben sich zu präsentieren und den Besuchern umfassende Informationen zum Flugplatzgeschehen zu geben. Auf über 10.000 m² Freifläche und in einer Halle mit ca. 1.000 m² werden Informations-, Präsentations- und Imbissstände aufgestellt. Neben vielfältigen gastronomischen Angeboten, Kinderanimation, Flugsimulator, werden Rundflüge mit Flächenflugzeugen und Helikoptern zu Schnupperpreisen angeboten. Der Flugbetrieb, der an diesem Tag natürlich weiterläuft, macht die Veranstaltung spannend. Hautnah kann man z.B. einen Business-Jet “spüren”, den man sonst nur aus der Ferne erleben darf.

Durch die Veranstaltung führt der erfahrene und begeisterte Pilot Kalli Bruckhoff, der das laufende Fluggeschehen kommentiert und kompetent über Flugzeuge, den Platz und ansässige Firmen und Flugvereine berichtet. Ein Spaß für die ganze Familie wird den ganzen Tag der Schuhweitwurf “Flying Boots” bilden. Der Eintritt ist natürlich frei. Für ausreichende Parkmöglichkeiten rund um den Platz und im Gewerbegebiet ist gesorgt. Kostenlose Shuttlebusse pendeln zwischen Flugplatz, Gewerbegebiet und S-Bahnhof. Wer mit der S-Bahn kommt kann auch in ca. 10 Minuten zum Flugplatz laufen.

Hier ein kleiner Überblick über die Programmpunkte:
Podiumsdiskussion mit Flugplatzchef Peter Lehmann
Flugvorführung der Polizeihubschrauberstaffel Egelsbach
Führungen über das Flugplatzgelände und Hallen
Musikalische Unterhaltung – Rock& Roll, Soul und Oldies mit der Gruppe “WHEAP
FRAPORT Info-Bus mit Flugsimulator
Microsoft Flugsimulator zum selber fliegen auf einer Großbildleinwand
LSG Hubwagen
Zu Besuch auf dem Platz wird unter anderem eine einsitzige Focke Wulf 190 im Maßstab 1:2 sein. Eine Tombola mit attraktiven Preisen – unter anderem ein Reisegutschein der FRAPORT AG im Wert von € 1.000,- – rundet den Tag ab.

Verkaufsoffener Sonntag in Egelsbach
Parallel zum Flugplatzfest haben die Geschäfte in der Ortsmitte von Egelsbach und natürlich im Gewerbegebiet von 12 bis 18 Uhr zum Verkauf geöffnet. Attraktive Angebote werden den Besuch in dem pulsierenden Egelsbach interessant machen.

Der Flugplatz Frankfurt-Egelsbach
Die Hessische Flugplatz GmbH Egelsbach (HFG) betreibt seit mehr als einem halben Jahrhundert Deutschlands verkehrsreichsten Platz der Allgemeinen Luftfahrt mit jährlich rund 80 000 Starts und Landungen und einem enormen Entwicklungspotenzial als hochwertigen Wirtschaftsstandort. Piloten und Passagiere schätzen die optimale Lage inmitten der Wirtschaftsregion Rhein-Main, den ausgezeichneten Service rund um alle Bedürfnisse der Luftfahrt, die gewährleistete Sicherheit und den Zeitgewinn.

Frankfurt-Egelsbach ist der ideale Entlastungs- und Ergänzungsflugplatz für den Weltflughafen Frankfurt/Main und europaweit längst zu einer Top-Adresse im Luftverkehr geworden. Mit seiner 1400 Meter langen Start- und Landebahn, seinen Flugzeughallen zum Teil speziell für Jets sowie seinen für den Geschäftsreiseverkehr maßgeschneiderten Dienstleistungen präsentiert sich der Airport als Business-Aviation-Center Rhein-Main.

Anbieter von Luftfahrtzubehör und Reisebedarf, Flugzeug- und Hubschrauberflug-schulen, Werftbetriebe, weitere luftfahrtbezogene Unternehmen sowie “Schuhbeck’s Check Inn” – ein außergewöhnliches Restaurant mit Spitzengastronomie – sind am Platz beheimatet, neue Ansiedlungen im Bereich Hotellerie, Medizin und Luftfracht geplant. Der Wunsch nach schnellen und flexiblen Verbindungen macht Frankfurt-Egelsbach für Geschäftsreisende zunehmend attraktiver. Mehr als 2500 europäische Flugziele sind stressfrei und komfortabel erreichbar. Mit ihrer langjährigen Erfahrung und ihrem umfassenden Know-how bietet die HFG international Consultingleistungen an und ist in der General Aviation ein qualifizierter und gefragter Partner.

Ein zweiter Tower auf dem Flugplatz?
Seit einigen Tagen dominiert der neue “Breguet-Tower” auf dem Flugplatzparkplatz. Der 9 Meter hohe Werbeturm setzt ein Zeichen in Sachen Werbung auf dem Flugplatz Frankfurt-Egelsbach. Die schweizer Edelmarke BREGUET hat den Werbeturm für einen längeren Zeitraum gebucht. Abraham-Lois Breguet (1747-1823) war einer der größten Uhrenkünstler aller Zeiten. Ihm gelangen bahnbrechende Erfindungen wie Stoßsicherung, Spiralfeder sowie die erste vollkommen automatische Uhr. Bereits 1795 baute er seine Uhren mit einem ewigen Kalender in dem Schaltjahre im Voraus programmiert waren.

Weitere Infos: www.flugplatzfest2007.de

bisher 1 Kommentar 09. August 2007

Pacha CD Release Tour zu Gast auf Roof Garden.Terrace

Pacha CD Release Tour zu Gast auf Roof Garden.TerraceAm 10. August ist die Pacha CD Release Tour zu Gast auf der Roof Garden.Terrace. Dort habt ihr die exklusive Gelegenheit zusammen mit der PACHA Party Group noch einmal das Beste aus diesem Sommer herauszuholen.
PACHA-Resident-DJ Rene Vaitl hat die neuesten und angesagtesten Club-Tunes auf zwei brandneuen CDs im Gepäck. Zusammen mit Euch verwandelt er jede noch so laue Sommernacht in ein kochend heisses Party Event. Tanzen ist angesagt, zu heissen Vocals und groovigen Beats. Begleitet wird Rene Vaitl von sexy Tänzerinnen, die euch mit legendären  Performance-Shows einheizen werden.
Die Roof Garden.Terrace verwandelt sich für eine Nacht in eine Bühne der Eitelkeiten, auf der jede Inszenierung möglich wird.
Traut Euch! Diese Party steht schliesslich im Zeichen des weltweit bekannten und zelebrierten PACHA Feelings. Die berühmten Kirschen, das Logo der PACHA Clubs begleiten Euch durch den Abend. Exklusiv im Rhein Main Gebiet bekommt Ihr im Roof Club.Soundbar.Restaurant und der Roof Garden.Terrace die Gelegenheit einzutauchen in die Welt des PACHA, eine Welt voller Lust, Verrücktheit, Irrealität und Exhibitionismus.

Roof Garden.Terrace
Mo – Do: 16.00 – 01.00 Uhr
Sa – So: 12.00 – 01.00 Uhr
Bei schlechtem Wetter geschlossen.
Die Küche ist bei geöffneter Terrasse ab 16.00 bzw. ab 12.00 Uhr offen.

Roof Soundbar.Restaurant
täglich ab 19.00 Uhr
Do, Fr, Sa: ab 22.00 Uhr Club

Eintrittspreise
Mo-Do: Eintritt frei
Fr: ab 16.00 Uhr: Eintritt frei ab 20.00 Uhr: 5,- Euro
Sa: ab 12.00 Uhr: Eintritt frei ab 20.00 Uhr: 5,- Euro
So: ab 12.00 Uhr: Eintritt frei

Roof Garden.Terrace | Roof Club.Soundbar.Restaurant
Alsfelder Strasse 45 | Bürgerpark Nord | Darmstadt (an der Eissporthalle)
www.roofbar.de

jetzt kommentieren? 08. August 2007

Natascha Wright im weissen Schwan in DA-Arheilgen

Natascha Wright
Am Freitag, den 17. August 2007 gastiert wieder Natascha Wright im Oktagon vom Hotel Restaurant Weisser Schwan in Darmstadt-Arheilgen. Bereits Juli begeisterte sie die Zuschauer an gleicher Stätte. Mit 12 Jahren gewann Sie Ihren ersten Gesangswettbewerb, heute ein paar Jahre später ist Sie eine bekannte Soulsängerin. Inzwischen stand Sie weltweit mit  Popgrößen wie Haddaway und DJ Bobo auf der Bühne. Sie produzierte mit dem Frankfurter Boney M-Schöpfer Frank Farian und war Leadsängerin der Band La Bouche. Letztes Jahr begleitete Sie Udo Jürgens auf seiner “Jetzt oder nie” Tour. Natascha Wright steht regelmäßig auf der Bühne des Frankfurter Clubs King Kamehameha.
Beginn: 20 Uhr – Eintritt frei.
Weitere Informationen unter: www.nataschawright.de

jetzt kommentieren? 08. August 2007

ältere Beiträge


Themen

Orte

Links

Monatsarchiv

Feeds